Quetelet' sche Ringe

Adophe Quetelet (1796 – 1874) war ein vielseitiger belgischer Mathematiker, Astronom und Physiker. Er war der erste, der Statistiken auf den Menschen anwendete und zum Beispiel den Body-Mass-Index (BMI) erfand. Seine Liebe zur Musik veranlasste ihn, eine Oper zu schreiben, seine Liebe zur Natur führte ihn zur Erforschung eines seltenen und beeindruckenden Naturphänomens: der Quetelet-Ringe. Dieses Farbphänomen tritt auf, wenn spiegelnde Oberflächen, die mit Staub oder Pollen bedeckt sind, schräg durch Sonnenlicht beleuchtet werden. Quetelet erklärte es durch die Wechselwirkung der an den Staubpartikeln gestreuten und reflektierten Lichtwellen.

Ich verbrachte viele Stunden damit, die magischen Spiegelungen in abgelegenen Waldteichen zu fotografieren. Diese Farbphänomene habe ich erst in einem der unzähligen Teiche entdeckt. Er zeichnet sich dadurch aus, dass an seinem Ufer zwei Lärchen stehen, deren Pollen Ende April eine Staubschicht auf der Wasseroberfläche bilden. Die Fotos wurden nicht bearbeitet. Allerdings habe ich die Farbsättigung an der Kamera aufgedreht. Und ich habe die meisten Fotos auf den Kopf gestellt, damit die gespiegelten Bäume aufrecht erscheinen. Dies verstärkt den surrealen Eindruck der Bilder. Alle Bilder sind käuflich (siehe „Kaufen“)
Scroll to Top